Die letzte Expedition

Am östlichsten Punkt seines Lebens

In einem Alter, in dem anderen Wissenschaftlern eine gelegentliche Konferenz ausgereicht hätte, suchte Alexander von Humboldt noch das Abenteuer. 1829 brach er zu einer Expedition auf, die ihn an den Hof des russischen Kaisers und an die chinesische Grenze führte.

Wenn Alexander von Humboldt in der Ferne eines nicht suchte, dann war es Heimat. Entsprechend gestaltete sich die Russlandreise des Wissenschaftlers zumindest anfänglich eher enttäuschend. Auf der Kurischen Nehrung erblickt er „Unnatur“, ähnlich dem märkischen Sand, und spöttelt, Architekt Schinkel könnte dort aus Backsteinen „ein neues Berlin bilden“. Selbst östlich des Uralgebirges fühlt er sich noch an die Heidelandschaft bei Tegel erinnert.

Und die Landschaft ist nicht das einzige Problem. Permanent muss Humboldt seine Abenteuerlust und Neugier gegen die absichernden Vorkehrungen der russischen Regierung für die Expedition verteidigen, gegen den Aufmarsch von Polizeileuten, Administratoren oder Kosakenwachen auf jeder Station – „kein Schritt, ohne dass man ganz wie ein Kranker unter der Achsel geführt wird“, klagt er im Brief nach Hause.

Dem russischen Finanzminister Georg von Cancrin, der Humboldts Unternehmung im Auftrag von Zar Nikolaus I. sponsert, ist freilich nicht daran gelegen, dass der prominente Forscher auf seine Kosten kommt. Vielmehr soll er Gold- und Platinvorkommen erschließen – man überlegt in Russland, eine Währung aus Platin einzuführen. Der Vorteil: im Gegensatz zur Südamerika-Reise 30 Jahre zuvor muss Humboldt sich für diese Expedition nicht verschulden. Und weil er die Kunst der geologischen Analogie beherrscht und Parallelen zwischen Gebirgen in der Neuen Welt und dem Ural zu ziehen versteht, verspricht er Kaiserin Alexandra in St. Petersburg, nicht nur mit Edelmetall, sondern obendrein mit Diamanten zurückzukehren. Einer der begleitenden Kosaken nennt ihn deswegen den „verrückten Preußen-Prinzen.“ Diamanten sind noch nie außerhalb der Tropen gefunden worden. Aber Humboldt soll Recht behalten. Kommerziell betrachtet ist sein Aufbruch nach Osten also schon mal ein großer Erfolg.

Zwei Veranstaltungen erinnern nun in Berlin an die Russland-Reise, die Humboldt am 12. April 1829 antrat, im Frack mit weißer Halsbinde, begleitet unter anderem von dem Botaniker Christian Gottfried Ehrenberg und dem Chemiker Gustav Rose.

In der Akademie der Künste veranstaltet die Nationale Akademie der Wissenschaften Leopoldina die Podiumsdiskussion „Die Macht der Wissenschaft in einer Zeit im Wandel“ (14.5., 15.30 – 19 Uhr). Mit einer Reihe von Vorträgen schlägt sie die Brücke zwischen der damaligen und heutigen Erforschung Eurasiens-Zentralasiens – und fragt nach den Möglichkeiten von Wissenschaft, die Entwicklung eines Landes mitzugestalten.

In der Humboldt-Universität wiederum berichtet unter dem Titel „Humboldts Russland-Reise – zweihundert Jahre später“ (30.8., 19 Uhr) ein deutsch-russisches Forscherteam von einer Expedition auf Alexanders Spuren – zwischen 1994 und 2009 haben sie Etappen der Expedition nachvollzogen und Material zu ihren Umständen und Nachwirkungen gesammelt.

Politisch musste Humboldt, der ein erklärter Gegner der Leibeigenschaft war, sich auf der Reise zurücknehmen. Seine Auftraggeber waren nicht daran interessiert,  das Feudalsystem infrage gestellt zu sehen. Dafür gelingt es dem prominenten Deutschen, die Expedition noch um ein paar Tausend Kilometer auszuweiten. Statt von Tobolsk aus umzukehren, fahren die Kutschen weiter Richtung Altai und chinesische Grenze. Zum Schutz vor Mücken bekleidet mit schwerer Ledermaske nebst Gesichtsvorhang aus Pferdehaar, unter der es unerträglich heiß wurde, stößt der Wissenschaftler zum östlichsten Punkt seines Lebens vor.

Als „Höhepunkt“ bejubelt er gegenüber Bruder Wilhelm dabei den Abstecher zum Kaspischen Meer, dem größten See der Erde – der den frühen Klimaforscher Humboldt wegen seiner unterschiedlichen Wasserstände fasziniert, die nach heutiger Ansicht mit den atmosphärischen Bedingungen in der  Nord-Atlantik-Region zusammenhängen.

Auf der Basis von Vorträgen, die Humboldt 1830 in Paris hielt, erschienen die „Fragmente einer Geologie und Klimatologie Asiens“; das 1844 publizierte Werk „Asie Centrale“ bündelt seine Erkenntnisse zu Rohstoffvorkommen im Südural – und bildet die Basis für die spätere Industrialisierung. Abseits dessen hinterlässt die Reise eine Reihe rekordverdächtiger Zahlen: 15.000 gefahrene Kilometer allein auf russischem Territorium, 53 überquerte Flüsse, 658 passierte Poststationen – und 12.244 gewechselte Pferde.

Es war Alexander von Humboldts letzte Expedition.


auch interessant ...

Teaser image Wo ist der Schutzraum der Menschheit?

Kosmos-Vorlesung

Wo ist der Schutzraum der Menschheit?

Im Winter 1827/28 hielt Alexander von Humboldt in Berlin seine berühmten Kosmos-Vorlesungen. Im Jubiläumsjahr legt die Berliner Humboldt-Universität das Konzept neu auf. In der Reihe kommen wegweisende Wissenschaftler zu Wort. Zum Auftakt sprachen Bundespräsident Steinmeier und der brasilianische Umweltphysiker Paulo Artaxo. Die Themen: Humboldt als Idol und der Klimawandel.

Mehr
Teaser image Ein Zeugnis eines rastlosen Geistes

Interview

Ein Zeugnis eines rastlosen Geistes

Andrea Wulf hat zahlreiche Bücher geschrieben, „Alexander von Humboldt und die Erfindung der Natur“ wurde 2015 ein Bestseller. Ihr neues Werk „Die Abenteuer des Alexander von Humboldt“ ist ein biografisches Bilderbuch: die große Reise des Forschers durch Südamerika von 1799 bis 1804, illustriert von Lillian Melcher.

Mehr
Teaser image „Der sinnliche Humboldt ist noch zu entdecken“

Interview

„Der sinnliche Humboldt ist noch zu entdecken“

Der Historiker Andreas W. Daum beschreibt in einer neuen Biografie Alexander von Humboldts Leben im Spiegel eines revolutionären Zeitalters voller Umwälzungen. Im Interview erklärt der Humboldt-Forschungspreisträger, wie widersprüchlich Humboldt als politischer Mensch war und warum das Leben des weit gereisten Wissenschaftlers noch längst nicht zu Ende erzählt ist.

Mehr